Vernissage zur Ausstellung „Schwarz I Weiss“

Es ist soweit! Die Ergebnisse von unserem Fotoprojekt „Schwarz I Weiss“ werden zum ersten Mal offiziell präsentiert. Spannend, interessant, außergewöhnlich, … was 22 fleissige Frauen aus der Carnica Region Rosental in Bildern festgehalten haben. Ihr seid neugierig? Dann reserviert den Termin für die Vernissage gleich in eurem Terminkalender! Nehmt ein bisschen Zeit mit, zum Anschauen, zum Nachdenken, zum darüber Reden, … wir freuen uns auf jede/jeden von euch.

Einladung_Bild_FcCarnica
Eines der vielen interessanten Bilder aus dem Projekt

 

 

*** Vernissage ***
Freitag, 9.6.2017 um 19 Uhr
Kulturhaus St. Jakob im Rosental

Begrüßung | Pozdrav Kulturreferent Vbgm. Franz Inzko
Zum Thema | Povezane novice MMag. Silke Perdacher-Kleber,
Obfrau FC Carnica.Frauenclub Carnica,
Mag. (FH) Ingeborg Schönherr, Regionsmanagerin Carnica Region Rosental
Eröffnung | Otvoritev Bgm. Reg.Rat Heinrich Kattnig
Musikalische Umrahmung | Glasbeni okvir Holzbläsertrio Carinzia
Ausstellungsdauer | Trajane razstave 9. 6. – 7. 7. 2017
Öffnungszeiten | Odpiralni čas
mo | po – fr | pe 8 – 12 + mo | po 14 – 18
Ausstellung im Gemeindeamt St. Jakob im Rosental
Razstava v občinskem uradu Šentjakob v Rožu

Ihr wollt mehr über die Ausstellung erfahren oder die Einladung an Freunde weiterleiten. Bitte gerne: Einladung-Vernissage FC Carnica einzel

eler_-_logoleiste_14-20

 

Von Bild zu Bild …

Die Bilder vom Projekt Schwarz I Weiss sind retour

… gewinnen wir wertvolle Informationen zum Leben der Frauen im Rosental. Im Zeitraum August bis Oktober 2016 haben die teilnehmenden Frauen die 13 Fotos geschossen. Zusätzlich hat jede Frau eine Bilddokumentation in Kurzform gemacht und uns ergänzend Informationen darüber gegeben, wie es ihr persönlich bei der Umsetzung gegangen ist.

Die ersten „Fotosackerln“ sind bereits zu uns zurück gekehrt und wird jetzt nach und nach von uns professionell entwickelt, ausgewertet, dokumentiert und analysiert. Als nächste Schritte werden wir dann aus den entwickelten Bildern jene auswählen, die die gewonnen Informationen „plakativ“ darstellen. Diese werden im Rahmen einer Ausstellung durch die Region wandern und wir hoffen, dass weitere Diskussionen angeregt werden und wir weitere Informationen gewinnen werden.

Fotodokumentation

Es ist wirklich ein spannender, informativer, lehrreicher, kreativer, … Prozess   auch für uns selbst. Haben wir dich neugierig gemacht? Möchtest du mehr dazu erfahren? Würdest gerne mitdenken und mitarbeiten? Wir freuen uns auf dich. Die nächste Gelegenheit zum Mittun hast du:

  • am Mittwoch, 9.11.2016 um 18 Uhr im Gemeindeamt Keutschach: da kannst du an unserem Teamtreffen teilnehmen, wo es um konkrete weitere Schritte in unserem Projekt und unsere weitere Arbeit geht oder du schaust
  • am Donnerstag, 24.11.2016 um 18 Uhr im Schlossstadel Keutschach vorbei: da treffen wir uns wieder in einer grösseren regionalen Austauschrunde. Hier kannst du viele andere Frauen aus der Region, ihre Ideen, Projekte, … kennen lernen.

PS: Ihr könnt jederzeit zu unserer Runde dazu stossen. Unser bestes Beispiel: Waltraud Rothe aus Maria Wörth hat bei unserer grösseren Runde im Juni „hineingeschnuppert“ und ist mittlerweile zu einer unersetzlichen Stütze in unserem Team geworden. Also – es ist immer der richtige Zeitpunkt!

Die Fotosackerln …

… in den Startlöchern! Ja, ihr habt richtig gelesen. Nach langem Tüfteln, informativen Treffen, umfangreichen Projektunterlagen, Angeboten, Berechnungen, Projektgenehmigung, Einkaufen, Vorbereiten, … sind die „Wundertüten“ bereit für euch.

Ein richtig aufregender Abend mit einem Endergebnis, das so richtig stolz macht! Wir freuen uns schon darauf euch Teilnehmerinnen die „Fotosackerln“ übergeben zu können. Dann könnt ihr drauf losknipsen. Und … wir sind ja schon sooooooooo gespannt auf eure Schnappschüsse!

 

 

„SCHWARZ I WEISS“ …

… aus der Sicht von Frauen. Wir wollen heute noch mal unser erstes Projekt genau vorstellen. Warum? Um was geht es uns dabei? Wer kann mitmachen? Und vieles, vieles mehr.

Wer kann mitmachen?
Du bist eine Frau? Du gehst mit offenen Augen durch dein Leben, deine Gemeinde, die Carnica Region? Du bist in einer der 12 Carnica Gemeinden – zwischen Zell-Pfarre und Rosegg – zu Hause? Du bewegst gerne etwas? Du denkst an die Zukunft? Gut so! Genau dich suchen wir für unser Pilotprojekt in der Carnica Region Rosental mit dem Titel „Schwarz I Weiss“.

Was hast du zu tun?
Ganz einfach: du knipst mit einer Einwegkamera in Summe 13 Bilder.
– 6 Bilder in Weiss –> was ist gut/ positiv in deinem Leben als Frau in der Region,
– 6 Bilder in Schwarz –> was ist weniger gut/ möchtest du in deinem Leben als Frau in der
Region ändern.
– 1 Bild für die Utopie –> was soll deiner Meinung nach zukünftig sein.
Du hast von ca. Mitte Juli bis ca. Mitte September Zeit deine Bilder zu knipsen – also ist es auch ein überschaubarer Zeitaufwand, der sich lohnt!

Wie und wann unterstützen wir dich?
Von Beginn an kriegst du Unterstützung von uns. Bei unserer Auftaktveranstaltung am 15. Juni 2016 bekommst du grundlegende Infos und lernst die anderen Teilnehmerinnen kennen. Danach besucht dich eine Frau aus unserem Team, die dich über das gesamte Projekt hindurch begleiten wird und deine persönliche Ansprechpartnerin ist. Du bekommst nochmal genaue Infos, was zu tun ist und wir stellen dir ein paar Fragen, damit wir  – ergänzend zu den Bildern – hilfreiche Infos für zukünftige Projekte bekommen.

Was passiert mit deinen Bildern und deinen Informationen?
Wir sammeln all eure Bilder und damit eure Ideen und lassen sie in zukünftige Projekte für Frauen von Frauen in der Carnica Region einfließen. Gleichzeitig werden die Bilder aber auch in einer „Wanderausstellung“ in den einzelnen Gemeinden der Region präsentiert. Wir werden in den Gemeinden Frauen einladen. Sie sollen die Bilder ansehen, darüber nachdenken, ihre Sichtweisen ergänzen, …

DSC00799.JPG
Blick vom Matschacher Gupf ins Rosental

Was wichtig für dich sein könnte?
Die Bilder werden anonymisiert, außer du – für dich persönlich – wünschst es anders. Wir wollen jeder Frau die Möglichkeit geben sich offen und ehrlich Gedanken über ihre Lebenssituation zu machen, ohne dass Rückschlüsse von anderen gezogen werden können.

Was du nicht sein musst?
Eine Profifotografin – wir wollen Schnappschüsse aus dem Leben, die müssen nicht perfekt sein! Du brauchst keine spezielle Ausbildung, Erfahrung, Alter, … wir brauchen eine bunt-gemischte Gruppe aus Frauen!

Was dich erwarten kann, wenn du es willst?
Viele, interessante, neue, zukunftsträchtige Kontakte in der Region, deiner unmittelbaren Lebensumgebung. Du persönlich kannst vielleicht etwas bewegen, aufzeigen, … Mitwirken an deiner und unserer Zukunft.

Du bist neugierig geworden? Du hast noch Fragen? Bist dir noch nicht ganz sicher, ob das wirklich etwas für dich ist? … Das macht doch nichts, dafür sind wir – das Team vom FC Carnica. Frauenclub Carnica da. Bitte kontaktiere uns einfach unter: fccarnica@gmail.com oder 0664/73467241 (Silke)

Wir freuen uns auf dich!

Andrea, Gerlinde, Maja, Edith, Renate, Lieselore, Margot, Silke, Gerti, Isabella, Barbara

PS: Der Zweck des Leader-Projektes ist eine kreative Sichtweise auf das eigene Lebensumfeld von Frauen in der Region. Ein bewusstes Schauen, Nachdenken und Abbilden, um Informationen für weitere bedarfsorientierte Initiativen für Frauen in der Region zu gewinnen.

Renate …

… unsere Querdenkerin in der Runde stellt sich heute vor:

Renate Jernej, Mag. Dr. phil., *1967

P1100939
Renate Jernej – stv. Obfrau und Schriftführerin beim FC Carnica. Frauenclub Carnica

–> Geschichte, Archäologie, Ideen, Utopien, Projektentwicklung und -umsetzung.

–> „Mundus vult decipi – aber schön langsam wird`s eng.“ Frei nach einem römischen
Rechtssatz und der Übersetzung aus dem „Narrenschiff“ von Sebastian Brant. Mit
leichter Ergänzung.

–> Interessen: Virginia Woolf und deutscher Konjunktiv

–> „Nichts aber schult vernunftbegabte Wesen so sehr wie die Praxis, die konkrete
Erfahrung auf zahlreichen und verschiedenartigen Gebieten.“ (Christine de Pizan,
1364–nach 1429, Die Stadt der Frauen).

–> Zweck des Staates ist: Größtmögliche Wohlfahrt für alle.“ (Anton Wallnöfer, 1856
1926, Bryologe, Büchsenmacher, Erfinder).

–> „Wenn alles wieder einmal in Schutt und Trümmern liegt, dann werden alle sagen, dies
soll nie wieder geschehen dürfen. […].Und der jetzige Minister Kurz wird der neue
Renner, und ich werde mich, wenn ich noch lebe, totlachen.“ (Robert Menasse, *1954,
Schriftsteller).

Maja …

… die nächste in unserer Vorstellungsrunde. Lest mehr über Sie …

Name: Maja

Wohnort: Erde

Zitat: Es gibt kein richtiges Leben im falschen (Theodor W. Adorno)

Ziel: Ein gutes Leben für alle

Lieblingsessen: gefüllte Paprika

P1100881
Maja Dietrich mit ihrer Lieblingserinnerung

Es ist früh. Die Luft duftet warm und weiche. Die Jungs aus der Volksschule haben mich neugierig gemacht. Wo die hingehen, da muss ich auch hin. Ins nahe gelegene Ried. Das ist hoch. Entlang der Bäume plätschert ein Rinnsal. Erstaun sehe ich, wie ein Junge einen Frosch fängt. Wir umringen ihn, begutachten und besprechen seine Beute und schlendern seelenruhig zurück. Die Schule hat bereits angefangen. Ich gehe beim gegenüberliegenden Kindergarten hinein. Da wir mir bewusst, ich bin zu spät. Die Tante versäumt es nicht, mich ganz klein zu reden.